Špeciálna akcia platná do 31. 8. 2024 🤗

Kostenlose Online-Beratung Sie wissen nicht, wie Sie anfangen sollen? Brauchen Sie einen Rat?

Mehr lesen

Kostenlose Online-Krankenschwesterberatung

Ich berate Sie über die geeignete Behandlung, verweise Sie an einen bestimmten Spezialisten, suche Ihnen in Zusammenarbeit mit der Rezeption einen Termin für eine bestimmte Behandlung und helfe Ihnen beim Ausfüllen des ersten anamnestischen Fragebogens.
Füllen Sie das untenstehende Formular aus und wir werden Sie kontaktieren:

    * Ich habe hier über die Verarbeitung personenbezogener Daten gelesen.


    oder senden Sie uns eine E-Mail an konzultacia@esthetic.sk

    Kveta Kopecká Registrierte Krankenschwester

    Intime Gesundheit ist ein Thema, über das gesprochen werden muss

    Bei einem Thema wie der Gesundheit müssen wir mehr und mehr Fragen stellen, so wie wir es in der Vergangenheit getan haben. Warum sollten Sie die Verantwortung für Ihre Gesundheit selbst in die Hand nehmen? Was gehört alles dazu, um eine Beziehung zu Ihrer eigenen Gesundheit aufzubauen? Warum ist Prävention wichtig? Welche Rolle spielt die Selbsterziehung?

    Nicht nur mit all diesen Fragen wird man im Laufe seines Lebens konfrontiert. Aber um überhaupt die richtigen Fragen stellen zu können, ist es wichtig zu erkennen, dass wir ein gewisses Maß an Wissen über die Funktionsweise unseres eigenen Körpers haben müssen.

    Wenn wir es objektiv betrachten, geschieht nichts, um die Sexualerziehung oder die Gesundheitserziehung in der Slowakei zu verbessern. Und das ist ein häufiges Problem, dem wir in der täglichen Praxis begegnen. Die Menschen wissen nicht, wie ihr eigener Körper funktioniert, wie die verschiedenen Organsysteme arbeiten und wie sie miteinander verbunden sind. Natürlich erwarten wir kein Fachwissen über die Anatomie und Pathologie des Organismus, aber oft sind dies Defizite auf einem elementaren Niveau.

    Was ist Gesundheit überhaupt? Gesundheit wird von der WHO definiert als: „ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen“. Schon bei dieser Definition können wir feststellen, dass es sich um die Verbindung aller Aspekte der Funktionsweise des Körpers im Hinblick auf die Gesundheit handelt. In der heutigen 21. Jahrhunderts müssen wir zunehmend erkennen, dass eine ganzheitliche, d.h. eine holistische Sichtweise der Gesundheit selbstverständlich sein muss und dass jeder Einzelne seine Gesundheit selbst in der Hand hat. Erst dann können wir die Vorbeugung im Bereich unserer eigenen Gesundheit als einen Vorteil für uns selbst sehen.

    Die Prävention, d.h. die Vermeidung von Krankheiten, wird unterteilt in:
    • Primär, d.h. eine Reihe von Aktivitäten zur Verringerung der Risikoexposition oder zur Reduzierung des Auftretens neuer Krankheiten (z.B. Impfungen, Gesundheitserziehung, Selbstuntersuchung, …),
    • sekundär eine Reihe von Aktivitäten, die dazu dienen, die Krankheit einzufangen und ihre weitere Ausbreitung zu verhindern (Sammlung von biologischem Material, verschiedene Arten von Testmethoden, …)
    • tertiär ist es bereits eine Reihe von Aktivitäten, die darauf abzielen, Komplikationen und eine Verschlimmerung der Krankheit zu verhindern.
    Da wir also wissen, was Prävention ist, lassen Sie uns das Thema aus der Perspektive der sexuell übertragbaren Krankheiten (STDs) näher betrachten. Sexuell übertragbare Krankheiten (STDs) – wie der Name schon sagt, handelt es sich um Krankheiten, deren Übertragungsweg, d.h. Infektion, ungeschützter oraler, vaginaler oder analer Geschlechtsverkehr ist. Die Prävention von sexuell übertragbaren Krankheiten lässt sich in folgende Punkte unterteilen:
    • Genital- und Brustselbstuntersuchungen sind der schnellste und effektivste Weg, um den Gesundheitszustand unseres Intimbereichs zu ermitteln (Brust- und Hodenuntersuchungen können regelmäßig und ohne unnötigen Stress in der natürlichen Umgebung des Hauses durchgeführt werden),
    • Genital- und Brustuntersuchungen durch einen Arzt, regelmäßige gynäkologische, urologische und venerologische Vorsorgeuntersuchungen spielen eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Krebs und sexuell übertragbaren Krankheiten, und wir dürfen ihre Bedeutung nicht unterschätzen,
    • HPV-Impfung (HPV-Virus – verursacht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, an verschiedenen Krebsarten zu erkranken),
    • die Verwendung von Kondomen, auch als Mittel zum Schutz Ihrer eigenen Gesundheit.
    Es wird oft vergessen, dass wir auch eine gezielte Vorsorgeuntersuchung bei einem Dermatovenerologen oder einem Venerologen durchführen lassen können. Die Dermatovenerologie, besser bekannt als „Dermatologie“, ist ein medizinisches Fachgebiet, das sich mit Hautkrankheiten und deren Behandlung befasst. Sie ist jedoch nicht oft dafür bekannt, dass sie sich auf die Prävention, Diagnose und Behandlung von sexuell übertragbaren Krankheiten (STDs) konzentriert. Jede präventive, aber auch gezielte Untersuchung (d.h. wenn die Person bereits einige Symptome hat) besteht aus einer Anamnese (d.h. einem gründlichen Gespräch mit dem Patienten) und der Entnahme von biologischem Material. Anschließend wird das gesammelte Material im Labor auf verschiedene Arten von Gelbsucht, HIV, Syphilis, Gonorrhoe, HPV-Viren und verschiedene Arten anderer Mikroorganismen untersucht, die verschiedene Symptome und Beschwerden verursachen. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass diese Symptome zu Beginn einer möglichen Erkrankung vielleicht noch gar nicht auftreten.

    Lassen Sie uns also immer daran denken, dass wir die Verantwortung für unsere Gesundheit selbst in der Hand haben, und lassen Sie uns unser Sexualleben und die Vorbeugung damit als eine unserer Prioritäten verbinden. Schließlich hat sogar Maslow in seiner Bedürfnispyramide das Sexualleben zu den Grundbedürfnissen gezählt, also sollten wir auch die Prävention zu unseren Grundprioritäten zählen.